Bildquelle: Kaboompics.com von Pexels

Medikamente mit der richtigen Flüssigkeit einnehmen

Vitalhelden Redaktion
Aktualisiert: 6. April 2022
Lesedauer: 3 Minuten

Die Situation ist hinlänglich bekannt. Schon den ganzen Tag ist hinter der Stirn eine ganze Kompanie Bauarbeiter tätig, Presslufthämmer in der Stirn und sägt durch unsere Synapsen. Auf dem Weg zur Arbeit, bei der Arbeit, auf dem Weg nach Hause – und jetzt hat einen die Mitbewohnerin in den neuesten Technoclub der Stadt geschleift, wo der Beat sein Übriges tut, um den Kopf zu malträtieren. Es geht nicht mehr, also greift man zur Schmerztablette und dem Einzigen, was zum Runterspülen auf dem Tisch steht – dem Gläschen Sekt. Dass von der Kombination Ibuprofen und Alkohol abgeraten wird, interessiert einen in diesem Moment nicht.

Die bessere Wahl: Mit Trinkwasser

Ja, was hätte man auch tun sollen? Den Barkeeper bitten, ein Glas Leitungswasser zu bringen? Gut, das wäre vielleicht gegangen und vielleicht hätte dieser es mit dem lustigen Spruch „Bitte sehr, Ihr Eau du robinet“ serviert – hierbei handelt es sich um die französische Übersetzung des Wortes „Leitungswasser“.

Aber verlassen wir den Club, begeben uns nach Hause und werfen einen Blick in sämtliche Packungsbeilagen der diversen Schmerzmittel, die wir auf Lager haben. „Ausreichend Flüssigkeit“, heißt es stets. Und Alkohol ist doch eine Flüssigkeit. Also: Alles richtig gemacht?

Nein. So erläuterte ein Artikel auf der Homepage der AOK, welche Wechselwirkungen auftreten können.

Also doch lieber die Wasserhahn-Variante. Und hiervon einen großen Schluck.

Warum sollte ich zum Leitungswasser greifen?

Zum einen kann das Medikament so die Speiseröhre schneller herunterrutschen – es sei denn, man kriegt es einfach nicht hinunter und gibt den Zimmerspringbrunnen – zum anderen kann sich das Wasser auf den Wirkstoff auswirken, in dem es ihn verdünnt. Somit wird, laut Stiftung Warentest „die Magenschleimhaut nicht so stark belastet“.

Übrigens: Auch von Milch, Tee und Zitrusfrüchten, sowie deren Saft, wird abgeraten. Diese könnten die Wirkstoffaufnahme beeinflussen oder zu Nebenwirkungen führen.

Die meisten Herausforderungen erledigen sich ja schon beim Blick in die Packungsbeilage, weswegen man diesen so gründlich wie möglich studieren sollte. Es kann immer mal sein, dass man sich doch nicht so ganz sicher ist, was im Umgang mit dem Medikament gilt und was nicht.

Die Qualität des Trinkwassers

Aber nicht nur die Frage „Was bedeutet ‚ausreichend Flüssigkeit’?“ muss im Zusammenhang mit Medikamentengaben beachtet werden. Wenn doch eigentlich nur klares Wasser empfohlen wird – eventuell gerade noch stilles Mineralwasser – dann schießen mir doch Artikel durch den Kopf, in welchen die Trinkwasserqualität unseres Landes moniert wurde.

Zugegeben, unser Trinkwasser hat nicht die schicken Special-Effects wie in den USA, es brennt also nicht – aber erstens soll Wasser nicht brennen – weder Trink- noch Brauchwasser – zweitens ist verglichen mit den Staaten von deutlich besserer Güte.

Was bedeutet dies im Umgang mit dem Lebensmittel Nummer 1, dem Trinkwasser? Darüber können Sie sich hier genauer informieren und auch noch herausfinden, wie es um die Trinkwasserqualität in Ihrem Heimatort steht.

Aber als kleiner Appetizer und Abriss, folgende Faustregel.

Öffnen Sie den Wasserhahn und beobachten Sie das Leitungswasser, das in das Waschbecken sprudelt. Scheint es rein, klar und farblos? Ist es nach einem Probeschluck ‚geschmacklich einwandfrei’, regt es zum Geruch an und riecht es nicht?

Glückwunsch: Sie haben Trinkwasser.

Warum ist Wasser Lebensmittel Nummer 1?

Im Grunde wird es für alles Mögliche verwendet.

So können Sie ein Glas nehmen, Leitungswasser einfüllen, das Harald-Schmidt-Zitat von sich geben und sich einen kräftigen Schluck gönnen. Es heißt ja nicht umsonst „Trinkwasser“.

Des Weiteren spielt es einfach überall eine Rolle.

Sie kochen eine feine Erdnusssuppe mit Fleischbeilage?

Sie verwenden Leitungswasser – nicht zwangsläufig für die Erdnusssuppe als solche, aber um Teile der in die Suppe kommenden Zutaten zu waschen.

Und wo wir gerade beim Waschen sind: Ob Nahrungsmittel, die Wäsche, das Geschirr oder der eigene Körper – hier findet Leitungswasser Verwendung.

Der Toilettengang? Leitungswasser

Pflanzen gießen? Leitungswasser.

Und auch die Katze bekommt keine Cola in ihren Napf.

Fazit

Ob zur Schmerztablette, zum Duschen, um nach dem Sport Flüssigkeit zu sich zu nehmen –  nutzen Sie Leitungswasser.

Erstens ist es das höchste Gut, zweitens ist die Trinkwasserqualität in der Regel hoch und drittens haben Sie hierfür sowieso durchschnittlich schon 0,2 Cent bezahlt.

Quellen & Weiterführende Informationen
Fehler entdeckt?




    Vitalhelden Redaktion
    Wir von Vitalhelden.de sind ein Team von Gesundheits- und Wasser-Enthusiasten. Bereits seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem wichtigsten Element dieser Erde und seiner schier endlosen Faszination. Mit dieser Webseite möchten wir durch Ratgeberartikel, Anleitungen und Tipps allen dabei helfen, mehr über das Thema Wasser zu lernen und besseres Trinkwasser zu genießen.

    Verwandte Artikel

    Klimaneutrale Website
    Vitalhelden.de Onlineshop und Infoportal rund um Technologien für ein gesundes Zuhause Anonym hat 4,93 von 5 Sternen 629 Bewertungen auf ProvenExpert.com
    © 2021 Eco Minds Media GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
    usermagnifiercrosschevron-downchevron-leftchevron-rightcross-circle