Die Landwirtschaft ist durch Dünger, Methanausstoß und co. eine der größten Feinstaubproduzenten. @SimplyCreativePhotography /istockphoto.com

Die Landwirtschaft ist die größte Feinstaubquelle

Vitalhelden Redaktion
Aktualisiert: 2. Juli 2021
Lesedauer: 3 Minuten

Denken wir an Feinstaub, dann kommen uns Bilder wie rauchende Schlote und viel befahrene Straßen in den Sinn. An die Landwirtschaft denken die wenigsten, wird diese doch eher mit dörflicher Idylle und heiler Welt verbunden.

Eine Berechnung des Max-Planck-Instituts (MPI) zerstob diese Illusionen und schlug ein wie eine Bombe: Die Landwirtschaft sei mit einem Anteil von 45 % (1) der größte Feinstaubverursacher. Insbesondere folgende Schadstoffe werden in hoher Menge ausgestoßen:

Feinstaub durch Landwirtschaft: Ammoniak und Methan

Der Löwenanteil der landwirtschaftlichen Emissionen geht auf Ammoniak (NH3) und Methan (CH4) zurück.

Ammoniak

Ammoniak ist eine Verbindung eines Stickstoffatoms mit drei Wasserstoffmolekülen, das in der Landwirtschaft durch Mineraldünger und Gülle freigesetzt wird. In der Natur reagiert Ammoniak mit Schwefeldioxid und Stickoxiden sowie deren Oxidationsprodukten Schwefelsäure und Salpetersäure zu Salzen wie Ammoniumnitrat und Ammoniumsulfat (2).

Diese Schadstoffe verbinden sich weiter zu Feinstaub. Der Anteil der Landwirtschaft am Ammoniak-ausstoß in Deutschland beträgt 95 % (2).

Kühe sorgen für Feinstaub in der Landwirtschsft
Kühe sind immense Methanproduzenten und tragen somit ebenfalls zur Feinstaubbelastung in der Landwirtschaft bei. @Oriol Pasqual /unsplash.com

Methan

Methan ist wiederum ein bekanntes Treibhausgas, das als Gemisch 16 mal stärker zum Treibhauseffekt beiträgt als Kohlenstoffdioxid. Es ist eine Verbindung eines Kohlenstoff-moleküls mit vier Wasserstoffmolekülen, das sich in der Atmosphäre weiter zu Kohlenstoffmonoxid und Ozon verbindet. Methan entsteht durch Fäulnis organischer Stoffe unter Ausschluss von Sauerstoff.

Im Agrarwesen erfolgt die Freisetzung von Methan durch den Verdauungsprozess von Nutztieren (insbesondere Wiederkäuer), Lagerung von Festmist und Gülle sowie durch die Vergärung von Energiepflanzen (3) im Rahmen der Gewinnung von Biomasse. Hier liegt der Anteil der Landwirtschaft am Gesamtausstoß bei knapp über der Hälfte (1).

Mögliche Lösungen für die Reduktion von Feinstaub in der Landwirtschaft

Zur Eindämmung der landwirtschaftsbedingten Feinstaubemissionen können technische, aber auch strukturelle Maßnahmen beitragen. Der technologische Fortschritt könnte beispielsweise in Form von Geräten, welche die Gülle sofort in die Erde setzen, Ammoniakfiltern sowie Güllebehältern mit Abdeckungen (4), die auch gegen Ammoniak wirken, realisiert werden. Eine gesetzliche Verpflichtung für alle Agrarbetriebe, diese Optionen einzusetzen, würde den Effekt dieser technischen Mittel deutlich beschleunigen.

Zur Eindämmung der Methanemissionen auf dem Land würde ein Ende der Massentierhaltung und damit der unhaltbaren Zustände zum Beispiel in der Schweinemast beitragen. Diese Maßnahme wäre zugleich dem Tierwohl verpflichtet.

Der Verbraucher müsste bei einer entschleunigten Tierhaltung zwar mehr in Fleisch investieren, erhielte dafür aber besseres Fleisch, weil die Stresshormone von schlecht gehaltenen Tieren sich auch im Geschmack (5) niederschlagen.

Weitere Belohnungen sind allgemeiner Natur und beträfen die angesprochenen Verbesserungen für den Umweltschutz und das Tierwohl.

Fazit: die deutsche Landwirtschaft ist reformfähig

Die Herausforderungen für die Landwirtschaft, ihren hohen Anteil an Feinstaubemissionen deutlich herunterzufahren, sind groß, aber nicht unlösbar. Technische und strukturelle Ideen stehen bereits in der Schublade und es ist zu erwarten, dass im Zuge des weiteren technologischen Fortschritts in puncto Feinstaubreduktion noch viel möglich sein wird.

Luftreiniger können zudem auch in Ställen untergebracht werden und den Tieren zu frischerer Luft verhelfen, weil insbesondere in beengten Ställen viele Tiere aufgrund der hohen und den Sauerstoff verdrängenden Anteile an Ammoniak und Methan an der Zusammensetzung der Luft Schwierigkeiten mit dem Atmen haben. Gleichzeitig würden diese Luftfilter dazu beitragen, dass weniger Emissionen in die Atmosphäre emittieren.

Feinstaub in der Landwirtschaft unterschätzt
Die Landwirtschaft trägt immens zur Feinstaubbelastung unserer Atemluft bei. @Julian Hochgesang /unsplash.com

Zudem ist die Landwirtschaft in Deutschland mit einem Anteil an Arbeitskräften von nur noch 1,4 % ein übersichtliches Terrain, das hoch rentabel ist und weniger durch Expansion als vielmehr durch eine gezielte Anwendung technologischer Verfahren seine Erträge generiert.

Die Durchsetzung dieser Maßnahmen würden sich gut in das Gesamtkonzept einfügen. Subventionen vom Bund könnten dazu beitragen, die Startschwierigkeit bei der Anwendung der neuen Technologien für eine Reduktion von Feinstaub, Methan und Ammoniak zu überwinden.

Quellen & Weiterführende Informationen
Fehler entdeckt?



    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.
    Vitalhelden Redaktion
    Wir von Vitalhelden.de sind ein Team von Gesundheits- und Wasser-Enthusiasten. Bereits seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem wichtigsten Element dieser Erde und seiner schier endlosen Faszination. Mit dieser Webseite möchten wir durch Ratgeberartikel, Anleitungen und Tipps allen dabei helfen, mehr über das Thema Wasser zu lernen und besseres Trinkwasser zu genießen.

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Verwandte Artikel

    Klimaneutrale Website
    © 2021 Eco Minds Media GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
    Ihr Warenkorb

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

    usermagnifiercrosschevron-downchevron-leftchevron-rightcross-circle