Abbildung 1: An der frischen Luft ungehindert durchatmen zu können, dieses Gefühl haben 20 bis 30 Millionen der Deutschen nicht. Sie leiden an einer Allergie, die das freie Atmen erschwert oder zu anderen allergischen Reaktionen führt.

Luft und Wasser für Allergiker – ein Blick auf Mythen und neue Erkenntnisse

Vitalhelden Redaktion
Aktualisiert: 8. September 2021
Lesedauer: 4 Minuten

20 bis 30 Millionen Deutsche leiden an einer Allergie. Das heißt, dass der Körper der Betroffenen Antikörper produziert, obgleich der „Feind“ in der Natur vergleichsweise harmlos ist. Diese Antikörper legen sich an die Mastzellen im Körper an. Kommt es zum Kontakt zwischen dem Betroffenen und dem Allergen, schlägt der Körper Alarm. Das Histamin im Körper, das für den Alarm zuständig ist, sorgt für die klassischen, allergischen Reaktionen – für Schnupfen, Husten und Juckreiz, wenn es sich um eine leichte allergische Reaktion handelt. Theorien dazu, wie Betroffenen mit einer Allergie umgehen sollten, gibt es zuhauf. Doch was hilft wirklich?

Mythos 1: Eine Allergie verfliegt ohne Zutun – stimmt das?

Eine Allergie fällt rein medizinisch betrachtet in die Kategorie der chronischen Erkrankungen, die bei Missachtung nicht etwa vergehen, sondern unbehandelt meist schlimmer werden. So ist es durchaus möglich, dass aus dem Heuschnupfen ein allergisches Asthma wird und, dass der triefenden Nase Kreuzallergien folgen. Im schlimmsten Fall erwächst sich die Allergie zu einem anaphylaktischen Schock, der sogar lebensgefährlich sein kann.

Deswegen ist es gut und sinnvoll, die unmittelbaren Symptome einer Allergie beispielsweise mit einem Nasenspray für Allergiker zu regulieren, langfristig jedoch mit einem Arzt oder Apotheker über therapeutische Ansätze zu sprechen. In der Praxis wird an dieser Stelle meist auf einen dreistufigen Plan gesetzt. In Phase 1, der Karenzphase, soll das Allergen vermieden werden. Anschließend folgt die aktive Linderung der Symptome mit Medikamenten. In Phase 3 folgt die Behandlung der Ursache, was im Fachjargon häufig als Hyposensibilisierung bezeichnet wird.

Mythos 2: Eine Allergie ist draußen schlimmer als drinnen – entspricht das der Realität?

Hoch-Zeit-des-Pollenflugs
Abbildung 2: Ein Blick in den Pollenflugkalender kann dabei helfen, nicht gerade in der Hoch-Zeit des Pollenflugs eine Wanderung oder eine Radtour zu unternehmen. Doch auch die Wohnung ist dann meist nicht pollenfrei.

Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann es nicht geben, da die Rahmenbedingungen einen großen Einfluss darauf haben, worin mehr Allergiepotential liegt. Ganz klar: Wenn der Pollenflugkalender vom Deutschen Wetterdienst von einer hohen Belastung von Hasel, Beifuß, Ambrosia, Esche, Erle, Birke oder Gräsern spricht, werden Allergiker, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs sind, natürlich auf die Überbelastung reagieren.

Fraglich ist jedoch, ob die triefende Nase zur Hoch-Zeit der Pollenbelastung zuhause wirklich geringer ausfallen würde. Ein Luftfilter, der mit einem HEPA-Filter und einem Schlafmodus ausgestattet ist, kann den Aufenthalt in geschlossenen Räumen nachweislich verbessern – für Allergiker und all jene, die viel Zeit zuhause verbringen.

Mythos 3: Natürliche Antihistaminika sind bei einer Allergie wirkungslos

cbd-oel
Abbildung 3: CBD verliert mehr und mehr seinen schlechten Ruf und punktet als natürliches Antihistaminika und als wichtige Unterstützung des Immunsystems.

Immer seltener wird direkt zu starken Medikamenten gegriffen, um die Symptome einer Allergie zu lindern. Stattdessen erfreuen sich natürliche Methoden und natürliche Antihistaminika großer Beliebtheit – und das aus gutem Grund. Auch natürliche Mittel, beispielsweise CBD-Öle, gibt es in unterschiedlichen Konzentrationen. Dabei kann CBD auf ganz unterschiedliche Art und Weise einen positiven Effekt für Allergiker mit sich bringen.

CBD unterstützt das durch die Allergie in Mitleidenschaft gezogene Immunsystem. Als Bestandteil von Cremes hilft es Hautreizungen und Hautrötungen natürlich zu behandeln. Wer CBD als natürliches Antihistaminika nutzen möchte, dem wird zu sogenannten Vollspektrum-Ölen geraten, die Terpene, Flavonoide und Phytocannabinoide enthalten. Fünfprozentige Öle können bereits für einen positiven Effekt sorgen.

Mythos 4: Allergiker brauchen mehr Wasser als gesunde Menschen

Bei dieser Annahme handelt es sich nicht um einen Mythos, sondern um eine Tatsache, die Allergiker bedenken sollten. Erklären lässt sich das mit Blick auf eine Reaktion im Körper, die so beschrieben werden kann: Ein dehydrierter Körper, der nicht ausreichend mit Wasser versorgt wird, produziert mehr Histamin als ein Körper, der regelmäßig eineinhalb bis zwei Liter Wasser täglich bekommt.

In der Folge gilt: Wer weniger trinkt, reduziert die Schwelle, an der es zu einer allergischen Reaktion kommt. An dieser Stelle gibt es schlechte Nachrichten für die Fans von Kaffee und Tee, denn auch diese beliebten Getränke steigern die Histaminproduktion. Wer sich selbst mehr zum Wassertrinken motivieren muss, der könnte dies mithilfe der Wasserbelebung tun, die durch Verwirbler und Vitalisier erreicht werden kann.

Mythos 5: Wasser ja, aber es darf nur natürliches Mineralwasser sein – stimmt das?

ausreichend-Wasser-zu-trinken
Abbildung 4: Ausreichend Wasser zu trinken, ist für Allergiker besonders wichtig. Denn ohne ausreichend Wasser, produziert der Körper noch mehr Histamine als ohnehin schon.

Ob Leitungswasser oder Mineralwasser die bessere Wahl ist, darüber scheiden sich die Geister. Beide Wasserquellen unterliegen strengen Vorgaben. Trinkwasser wird aus tieferen Wasserschichten gewonnen, damit das Wasser besser vor Verunreinigungen geschützt ist. Allerdings haben die Verbraucherschützer der Stiftung Warentest auch in Mineralwassern schon Schadstoffe nachweisen können. Andersherum betrachtet gibt es regelmäßig öffentliche Mitteilungen dazu, wenn das Wasser aus dem Hahn vorübergehend nicht als Trinkwasser genutzt werden darf.

Das geht meist auf einen Eintrag von außen zurück; das Wasser wird dann gechlort und darf nur abgekocht als Trink- oder Kochwasser genutzt werden. Idealerweise sollten Verbraucher (mit und ohne Allergie) ein Wasserfiltersystem nutzen, wenn das Wasser aus dem Hahn als Trinkwasser genutzt werden soll. Mineralwasser aus Glasflaschen und ohne Allergene ist die beste Wahl für Allergiker.

Quellen & Weiterführende Informationen
Fehler entdeckt?



    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.
    Vitalhelden Redaktion
    Wir von Vitalhelden.de sind ein Team von Gesundheits- und Wasser-Enthusiasten. Bereits seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem wichtigsten Element dieser Erde und seiner schier endlosen Faszination. Mit dieser Webseite möchten wir durch Ratgeberartikel, Anleitungen und Tipps allen dabei helfen, mehr über das Thema Wasser zu lernen und besseres Trinkwasser zu genießen.

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Verwandte Artikel

    Klimaneutrale Website
    © 2021 Eco Minds Media GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
    Ihr Warenkorb

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

    usermagnifiercrosschevron-downchevron-leftchevron-rightcross-circle